Dozenten

Marianne Heinzler

Schon bald nach dem ersten Kontakt mit Wolle stand für mich der künstlerische und gestalterische Aspekt im Umgang mit diesem faszinierenden Material im Vordergrund. Die Gegensätzlichkeit von fest und zart, grob und weich faszinieren mich und regen mich zu immer wieder neuen Gestaltungsmöglichkeiten an.
Fortbildungen bei namhaften Filzkünstlerinnen und eine 2-jährige Ausbildung zur zertifizierten Filzgestalterin an der Filzschule Oberrot brachten mir handwerkliche und gestalterische Sicherheit, sodass ich seit 2002 Filzkurse anbiete und mir 2011 den Traum eines eigenen Ateliers erfüllen konnte. Dort unterrichte ich seither mit anderen Filzkünstlerinnen und -gestalterinnen. Aus dem ehemaligen "Atelier für Filzgestaltung" ist 2014 die Filzschule-Filzerlei geworden, an der das Handwerk des Filzens in all seinen Facetten erlernt und vertieft werden kann.

Durch das Zusammenführen unterschiedlicher Kunstrichtungen wie Literatur, Musik und Filz oder der Anfertigung von Bühnenausstattungen für Kindertheaterstücke, gelingt es mir, ein erweitertes Erleben von textilem Schaffen zu vermitteln.


Link zur Homepage von Marianne filzerlei.de


Susanne Schöne-Sommer


Seit 2005 arbeite ich mit dem wundervollen Geschenk der Schafe-Wolle. Dabei erlebe ich das Filzhandwerk als archaisch und modern zugleich. Menschen machen sich die Vorteile des Filzens seit Langem zu Nutze. So fühle ich durch die Arbeit mit der Wolle einerseits eine Verbindung zu alten Wurzeln. Andererseits faszinieren mich die Möglichkeiten der neuen, modernen Filzgestaltung.

Die Ausbildung zur Filzgestalterin an der Filzschule in Oberrot macht es mir möglich, auf ein fundiertes Wissen zurückzugreifen. Mein Spiel mit der Wolle geschieht nach Regeln, die ich keinesfalls statisch empfinde. Vielmehr offenbaren sich während meiner Arbeit immer neue Spielvarianten.

Hinter jedem fertigen Filz steht ein kreativer Prozess. Als Sozialpädagogin habe ich besondere Freude daran, Kurskonzepte sowohl für Kinder als auch für Erwachsene zum Thema Filzen zu entwickeln und anzubieten. Dabei möchte ich die Begeisterung für Filz wecken und Raum für Filzerfahrungen schaffen. es ist mir wichtig, das vielfältige Filzkunsthandwerk weiter zu verbreiten.



Link zur Homepage von Susanne fasertanz.de


Ricarda Aßmann
Die Arbeit mit Filz ist für mich die verstofflichte Sprache meiner Hände und meiner Gedanken. Impressionen, elementare menschliche Emotionen und Seelenlandschaften sichtbar und im wahrsten Sinne des Wortes begreifbar zu machen, schenkt mir eine tiefe innere Zufriedenheit. Mich interessieren dabei vor allem Mehrdimensionalität, eigensinnige Strukturen und Oberflächen, und das nach außen wirksame Innere. Aufgebrochene, scheinbar zerrissene Partien, (An-)Teile, die sich wider-ständig zeigen, aus dem Rahmen fallen, ihren eigenen Ausdruck suchen, finde ich besonders reizvoll. Seit Beginn meiner Arbeit mit Filz faszinieren mich auch die Begegnungen mit anderen Textilschaffenden an den unterschiedlichsten Orten dieser Welt. Mit ihnen zu kommunizieren, Raum und Gelegenheiten zu finden, unsere Arbeiten, unser Können und unsere Leidenschaft für das jeweils eigene Medium auszutauschen. Lebens-Themen, gesellschaftliche und politische Veränderungen, die Suche nach gemeinsamen oder eigenen Wurzeln, Inspirationen, Gedanken und Visionen sind es, die uns antreiben und einen. Soziale Medien eröffnen uns ganz neue Blicke auf die Werke von Kreativen weltweit, Verbindungen und Netzwerke werden geknüpft, Gewerke verschmelzen, wo früher getrennt. Impulse bringen „Metawinden“ gleich Neues hervor oder beleben Altes, vergessen Geglaubtes. Wertschätzung, Würdigung und Achtung von (Lebens-)Leistungen ermöglichen Wachstum und Entwicklung in einem ganz neuen Ausmaß.

Link zur Homepage von Ricarda filzfrauen.com


Andrea Noeske-Porada


Einfach – Reduziert
Klar – Präzise
Konstruktion – Logik

Sowohl in ihrer beruflichen Laufbahn als Juristin als auch in der Ausübung ihrer künstlerischen Tätigkeit haben diese Begriffe den beruflichen Lebensweg von Andrea Noeske-Porada bestimmt. Geboren 1954 in Wiesbaden hat sie zunächst neben ihrer juristischen Ausbildung mit textilen Werkstoffen und Techniken, insbesondere der Wachsbatik gearbeitet.
Linie – Form – Raum
Den Werkstoff Filz entdeckte sie auf Umwegen bei der Suche nach neuen dreidimensionalen Herausforderungen.
Strukturiertes Arbeiten – Unbändige Experimentierlust
Ihr Wissen über Filz als Material und Technik komplettiert sie in einer 2 jährige Ausbildung zur zertifizierten Filzgestalterin an der Filzschule in Oberrot. Künstlerische Inspiration und Anschauung zieht sie aus den kunsthistorischen Studien an der Universität Mainz.
Geometrische Formen – Textile Materialien
Scheinbare Widersprühe, Grenzen des Materials und der Technik ausloten, das vermeintlich Unmögliche möglich machen sind Antrieb und Idee vieler Arbeiten.


Link zur Homepage von Andrea kuimsou.de


Filzerlei im FilzPlatz 8Zehn | Ufgaustr.8 (im Hof) | 76275 Ettlingen/Oberweier | Tel.: 0177/3249787 | info(at)filzerlei.de